Service & Support

FAQs - Häufige Fragen

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zur Fabrikplanungssoftware visTABLE®touch. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage auch in der Hilfe von visTABLE®touch nicht finden, können Sie sie hier stellen.

Installation und Wartung


Nein, es handelt sich um eine vollwertige Windows-Software, die mit der Maus bedient werden kann. Der Betrieb in Verbindung mit Touchscreens wird für Workshops, Gruppenarbeiten etc. empfohlen.

Nein. Halbwegs aktuelle Hardware (ca. 2013) ist ausreichend. Näheres finden Sie hier.

Die Software funktioniert sowohl unter 32- oder 64-Bit-Office als auch unter 32- oder 64-Bit-Windows.

Laden Sie die Visio®-Testversion herunter, die von Microsoft® kostenfrei angeboten wird: Download

Der Visio-Viewer ist nicht geeignet.

Die Funktionen Speichern und Drucken sind nicht verfügbar. Weiterhin ist der Umfang der Modellbibliothek wesentlich reduziert.

Ja, nach Ablauf des Evaluierungszeitraums müssen Sie MS Visio® aktivieren, damit visTABLE®touch funktioniert.

Prinzipiell ist das möglich, wir raten aber dringend davon ab. Die Folge können Fehler der Art TYPE_E_LIBNOTREGISTERED o.ä. sein.

Installieren Sie ALLE Service Packs bzw. Hotfixes für Microsoft Visio®. Diese können Sie per Windows-Update oder von der Microsoft-Webseite beziehen. Weiterhin sollten Sie die aktuellen Updates für die visTABLE®-Software installieren. visTABLE®-Software-Updates werden für Kunden mit Wartungsvertrag automatisch heruntergeladen. Veröffentlichungsdaten zu Updates finden Sie unter Aktuelles.

Visio 2010: SP2Visio 2013: SP1

Um alle Funktionen von visTABLE®touch verwenden zu können, muss neben dem aktuellen Service Pack für Ihre Visio-Version folgendes Update installiert werden: Download

Für eine korrekte Darstellung der Materiaflusspfeile unter Visio 2010 installieren Sie das Update KB2553008.

Upgrade bedeutet Wechsel in eine neue, völlig überarbeitete Software mit verbessertem und erweitertem Funktionsumfang. Die Versionsnummern ändern sich in der ersten Stelle, z. B. von 1.8 auf 2.0. Updates beinhalten Verbesserungen bzw. Bugfixes für bestehende Versionen. Die Versionsnummern ändern sich hier normalerweise in der 2. Stelle, z. B. von 1.7 auf 1.8. Auch innerhalb einer Version (z. B. 1.8) kann es kleinere Updates zur Fehlerbeseitigung bzw. Leistungssteigerung geben. Solche Updates spiegeln sich in einer Erhöhung der 3. Stelle der Versionsnummer wider. Innerhalb einer Version (z. B. 1.7) können alle erzeugten Layouts bearbeitet werden. Daten, die mit einer neueren Version (z. B. 1.8) erzeugt werden, können unter Umständen jedoch nicht mehr mit einer älteren Version bearbeitet werden. Wir empfehlen, immer mit dem aktuellen Release bzw. Softwareversion zu arbeiten und regelmäßig Updates durchzuführen. Ab der Version 1.7 geht das automatisch - Sie werden beim Start gefragt, ob Ihre Version aktualisiert werden soll (Wartungsvertrag vorausgesetzt).

Dies tritt auf, wenn die Microsoft Visio-Installation erneuert wurde, z. B. von Version 2010 auf 2013 oder 2016. Beenden Sie visTABLE®touch und löschen Sie das Verzeichnis C:\ProgramData\visTABLE\ModelLibraryCache. Beim Öffnen des ersten Layouts nach dieser Aktion erhalten Sie oberhalb der Modellbibliothek einen Hinweis "Bereite ersten Start vor ..." Bitte warten Sie, bis dieser Prozess abgeschlossen ist.

Bibliotheken, Datenaustausch


visTABLE®touch stellt Ihnen mehr als 1.000 Objekte aus den Kategorien Fertigung, Montage, Gebäude, Gebäudeausrüstung, Lager, Personal, Behälter, Transport etc. zur Verfügung. Die Modellbibliothek ist erweiterbar. Außerdem erhalten Sie als Kunde mit Wartungsvertrag stetig Erweiterungen des Modellumfangs. Die Objektmodellierung nach Ihren Vorgaben bieten wir Ihnen als Dienstleistung an.

Nutzen Sie den ObjektManager aus der Programmgruppe visTABLE touch des Startmenüs, um die Bibliothek zu verwalten und zu erweitern.

Die Modellierung am Touchscreen ist beim heutigen Stand der Technik nicht sinnvoll. Darum empfehlen wir spezielle Modellierungstools, um 2D- und 3D-Modelle für visTABLE®touch zu erstellen, die dann mit dem Objektmanager in die Modellbibliothek zu importieren sind. Für einfache Geometrien, die sich aus Quadern und Zylindern kombinieren lassen, können Objekte aus der Bibliothek "Flächen" zusammengestellt werden. Deaktivieren Sie dazu in den 3D-Eigenschaften die Checkbox "transparent". Sie können diese Modelle als Module in die Modellbibliothek übernehmen.

Das hängt von vielen Faktoren ab. Welchen Detaillierungsgrad haben die Modelle? Ist eine 3D-Ansicht erforderlich? Wie komplex sind die Modelle? Wenn Sie Beispieldaten zur Verfügung stellen, können unsere Modellierungs-Experten nach einer Analyse präzise Aussagen treffen.http://www.vistable.de/3d-fabrik

Für die Erstellung von Bibliotheksobjekten sind 3D-CAD-Formate (DWG, DXF, OBJ, 3DS, STL, VRML, STEP, IGES) und 2D-Formate (Visio, SVG) nutzbar.
Als Hintergrundbild sind Grafiken, das DXF-Format, das DWG-Format und Visio-Dateien (VSD) importierbar.

Layouts können als
- AutoCAD-Format (DWG, DXF)
- Visio®-Format (VSD)
- PDF-Format
- diverse Bildformate
- 3D-Szene (VRML)
exportiert werden.

Mit etwas Geduld verschwindet dieser Effekt von selbst: Die CAD-Dateien werden zunächst als Vorschau in Form einer maßstäblichen (unscharfen) Pixel-Grafik angezeigt, so dass sofort damit gearbeitet werden kann. Gleichzeitig beginnt im Hintergrund ein Prozess, der die CAD-Daten aufbereitet. Der Fortschritt dieses Vorgangs ist zu erkennen, wenn das unscharfe CAD in die Auswahl genommen und dessen Eigenschaften aufgerufen werden. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wird die Pixel-Grafik durch das Vektor-Pendant automatisch ersetzt. Je nach Komplexität des CAD kann dieser Vorgang einige Minuten in Anspruch nehmen, das Layout muss hierzu geöffnet bleiben.

Alle Standardkataloge werden mit dem Update überschrieben. Wenn man Änderungen erhalten möchte, dann sollte man den Katalog umbenennen bzw. Änderungen nur an Kopien vornehmen.

Nutzen Sie die Speichern-Funktion mit PDF-Format.

Nein, dies ist nicht möglich. Nur Gruppen und Module können in ihre ursprünglichen Bestandteile aufgelöst werden.

Sie können dies z. B. wie folgt formulieren: Für das Einplanen der angefragten Ausrüstung in unsere Fabriklayouts liefern sie bitte 3D-Daten der äußeren geometrischen Hülle wahlweise in folgenden Formaten:
- 3D VRML 1.0/2.0 (WRL)
- 3D 3D-Studio (3DS)
- 3D Wavefront (OBJ)
- 3D Stereolithographie (STL)
- 3D STEP, IGES (FreeCAD-Installation erforderlich)
- 3D Collada DAE
- 3D AutoCAD Drawing Interchange Format (DXF).
Konstruktionsdaten sind nicht erforderlich, es genügen Hüllgeometrien. Einige gängige CAD-Systeme bieten einen entsprechenden Exporter und/oder eine sogenannte ShrinkWrap-Funktion (Schrumpfhülle) an. Kleinteile, wie Schrauben, Bolzen und Muttern oder Verbindungselemente sollten vor dem Export aus dem CAD-Modell entfernt werden. Weitere Hinweise zur Aufbereitung von CAD-Daten fordern Sie bitte ggf. bei der plavis GmbH an (support@vistable.de).

Beenden Sie visTABLE®touch und löschen Sie das Verzeichnis C:\ProgramData\visTABLE\ModelLibraryCache.

Simulation


Dynamische Simulationen sind nicht möglich. Die Software ermöglicht aber die einfache Generierung und Bewertung von Layoutvarianten auf Basis statischer Daten, bspw. Transportwege und -häufigkeiten, Volumenströme etc.

Die Analyse dynamischer Materialflussdaten, wie z. B. Pufferbestände, gehört in den Anwendungsbereich der Materialflusssimulation. Dafür wurde visTABLE®touch nicht entwickelt. Materialflusssimulation kann aber vor der Layoutoptimierung mit visTABLE®touch sinnvoll sein, zum Beispiel zur Bestimmung der Puffergrößen aufgrund realisitischer Belastungs(grenz)situationen. Ebenso nützlich ist die Simulation nach der Layoutplanung zum Test verschiedender Steuerungsstrategien. All dies nutzt nichts in der partizipativen Layoutplanung, da dort Positionen von Objekten bestimmt werden, die im Lastmittel optimal sein müssen, nicht in Grenzsituationen.

Konzept


Ja, die Festlegung erfolgt direkt über das Objekt, d. h. die Abstandsmaße sind in der Modellbibliothek festgelegt (i. d. R. 400 mm ringsum). Im Objektmanager können Sie jedoch beim Import den Sicherheitsabstand jedes Modells individuell festlegen.

Die Sicherheitsabstände werden z. Zt. ausschließlich im 2D-Layout dargestellt, weil dort auch die Positionierung der Objekte erfolgt.

Jede Quelle/Senke kann direkt oder über ein Wegenetz mit einer anderen Quelle/Senke verbunden werden. Mit der Direktverbindung lassen sich beispielsweise die bei der Verschwendungssuche (KAIZEN) gern eingesetzten Spaghetti-Diagramme für Werkerbewegungen erzeugen und sofort auswerten.

Ja, ab Windows® 8.1 sind keine Einschränkungen bekannt.

Bedienung


Verwenden Sie die Mehrfachauswahl und ziehen Sie einen Rahmen um die zu wählenden Objekte. Versuchen Sie, den Arbeitsbereich immer so heraus zu zoomen, dass Sie die betreffenden Objekte deutlich erkennen. Optimal ist der Einsatz großformatiger Touchscreens mit Windows® 8.1 oder höher.

Dies kann bei älteren Layouts bei einigen Objekten auftreten. Führen Sie für das betreffende Layout einmal die Sicherheitsabstandsprüfung aus und speichern Sie das Layout in der aktuellen Version.

Deaktivieren Sie unter Windows® 7 die Verschiebung per Finger wie folgt: Systemsteuerung > Stift- und Fingereingabe > Verschiebung > Verschiebung mit einem Finger aktivieren > NICHT AKTIV

Ja, geben Sie die Begriffe einfach nacheinander mit Leerzeichen getrennt ein. Es können auch Teilbegriffe verwendet werden.

3D-Ansicht


Die Kamerafahrt können Sie in der 3D-Ansicht auch als Video speichern. Für erweiterte Einstellungen (Dateiformat, Kompression, Codec etc.) verwenden Sie bitte eine übliche Screen-Capture-Software.

Die 3D-Ansicht läuft in einem eigenen Programmfenster. Wenn Sie die 3D-Ansicht geschlossen haben, müssen Sie dieses neu starten: Am einfachsten direkt aus dem Systemmenü heraus. Sie können die 3D-Ansicht auch aus dem Windows®Startmenü heraus öffnen: Alle Programme > visTABLE®touch > 3D-Ansicht.

Dies sind Platzhalter für fehlende 3D-Daten. Mögliche Ursachen sind: -Sie verwenden eine Demo-Installation. Dabei ist es unerheblich, ob eine gültige Lizenz vorhanden ist. -Der Suchpfad der Modellbibliothek verweist auf ein fehlerhaftes Verzeichnis bzw. in dem spezifizierten Verzeichnis fehlen 3D-Daten. -Selbsterstellte 3D-Objekte sind fehlerhaft bzw. liegen in einem ungeeigneten Format vor.

Leistungsoptimierung


Ihr System sollte über eine leistungsfähige Grafikkarte und aktuelle Grafiktreiber verfügen. Verwenden Sie einen hardwarebeschleunigten Renderer (DirectX, OpenGL). Dieser kann unter 'Einstellungen' konfiguriert werden. Verwenden Sie darstellungsoptimierte 3D-Modelle, die wir bei Bedarf zur Verfügung stellen.

-Falls Sie die Materialflusstabelle verwenden, so führen Sie eine ABC-Analyse durch, um die Anzahl der Flüsse zu reduzieren. -Bilden Sie unabhängige Bereiche in separaten Layoutdateien ab. -Nutzen Sie für Standardausrüstungen Elemente der mitgelieferten Modellbibliothek, bevor Sie eigene Daten importieren. -Verwenden Sie die Verschweißen-Funktion für Module. -Kontaktieren Sie im Zweifelsfall den Support.

Eigene Frage einsenden
* Pflichtfeld

 *

 
Das Feld ist nicht gültig (Notwendig oder falscher Wert)

 *

 
Das Feld ist nicht gültig (Notwendig oder falscher Wert)